Zimtstangen Ceylon ganz

Mehr Ansichten

Ceylon-Zimt riecht und schmeckt etwas milder als Cassia-Zimt, da er weniger ätherische Öle beinhaltet. Sein würzig-holziges Zimtaroma verfeinert in Europa insbesondere Süßspeisen, in Asien und Nordafrika aber auch herzhafte Gerichte.

Verfügbarkeit: Auf Lager

1,50 €
Zzgl. 7% MwSt., zzgl. Versand
Auf den Merkzettel

* Pflichtfelder

1,50 €
Zzgl. 7% MwSt., zzgl. Versand
Auf den Merkzettel

Über Zimtstangen Ceylon

Details

auch: Ceylon-Zimt, Sri Lanka Zimt, Echter Zimt, Canehl

Beschreibung:
Zimt ist bereits seit Jahrtausenden bekannt. Bei dem aromatischen Gewürz handelt es sich um  die Rinde der Zimtpflanze. Ceylon-Zimt stammt von der Insel Sri Lanka (ehemals Ceylon) im indischen Ozean. Die Stangen unterscheiden sich von ganzem Cassia-Zimt dadurch, dass sie enger gerollt sind und aus einer dünneren Rindenschicht bestehen. Sie sind zunächst fast geruchlos. Erst wenn man eine Stange zerbricht lässt sich das volle Zimtaroma wahrnehmen.
Zimt wird in Europa größtenteils für Süßspeisen genutzt. Sein unverwechselbares, süßes Aroma verleiht Milchreis, Bratäpfeln, Kompotten und verschiedenem Gebäck einen charakteristischen Geschmack. Nur in Südosteuropa wird Zimt traditionell (wenn auch in geringen Mengen) zum Würzen von Hackfleisch verwendet.
In Indien, im arabischen Raum und vor allem in China wird Zimt selbstverständlich zur Zubereitung von herzhaften Gerichten benutzt. Die Chinesen verwenden jedoch ausschließlich Cassia-Zimt für ihre charakteristischen Schmortöpfe. Auch indische Curries, Pilaws und Garam Masalas sehen häufig Zimt als würzende Zutat vor. Charakteristisch für die orientalische Küche ist der oftmals süßliche Geschmack herzhafter Gerichte. Neben verschiedener Dörrfrüchte (Feigen, Aprikosen, Rosinen) und Gewürzen (Kardamom, Nelke) ist auch Zimt für den süßlichen Charakter der Speisen verantwortlich. Er würzt dort Tajines, Eintöpfe, Couscous und andere Gerichte auf Basis von Fleisch oder Gemüse. Deshalb kommt er dort auch in zahlreichen, traditionellen Gewürzmischungen vor.
Ceylon-Zimt enthält weniger Cumarin als Cassia-Zimt, weswegen er bei häufigem und großzügigen Gebrauch und bekannter Cumarin-Unverträglichkeit Cassia-Zimt vorzuziehen ist.

Verwendung:
Verwenden Sie Ceylon-Zimt mengenmäßig nach Geschmack. Die Stangen müssen in Flüssigkeit ausgekocht, oder in heißem Fett angebraten werden um ihr volles Aroma zu entwickeln. Aufgrund des ausgeprägten Aromas sollten Sie Zimt sparsam verwenden um den Geschmack anderer Zutaten nicht zu übertönen.
Zum Backen und für Speisen die nur wenig Flüssigkeit enthalten ist nur gemahlener Zimt geeignet.

Bekannte Gerichte:
Zimtsterne, Lammtajine, Mishmisheya, Bifteki, Bratapfel, Milchreis, Master Sauce, Kibba, Falafel, Zimttee

Aroma/Geschmack:
holzig-würziges Zimtaroma

Harmoniert mit:

Fenchel, Ingwer, Cardamom, Koriander, Muskat, Nelke, Sternanis, Szechuanpfeffer

Herkunft:
Sri Lanka

Kann Spuren von Sellerie, Sesam und Senf enthalten.

Dazu passt...